Zimmerwirtin

Tübingen lockt

 

Liebe Gäste!

Herzlich willkommen in Tübingen! Jetzt, zu Ostern, scheint es wirklich Frühling zu werden. Ich wünsche Ihnen interessante Tage und frohes Savoir-vivre in meiner schönen Heimatstadt.

Zum Beispiel diese Ausstellung:
Tübinger Revolten 1848/1968
noch bis zum 3. Juni 2018 im Stadtmuseum, Kornhausstraße
Die Umwälzungen der Jahre 1848 und 1968 hinterließen ihre Spuren – auch in Tübingen. Welche Ereignisse und gesellschaftlichen Veränderungen unser Leben bis heute prägen, zeigt das Stadtmuseum in seiner neuen Sonderausstellung „Tübinger Revolten 1848/1968“
Während die Ereignisse 1848 von einer bürgerlichen Schicht und den Arbeitern getragen wurden, ging die Revolte 1968 von den immer zahlreicheren Studierenden aus. Forderte man im 19. Jahrhundert mit erhobenen Sensenwaffen Freiheit und erste demokratische Strukturen, sprach man sich 120 Jahre später auf Demonstrationen und Sit-ins gegen den Vietnam-Krieg, starre Hochschul-Hierarchien und die als spießig empfundenen gesellschaftlichen Normen aus.
Neben Objekten aus der städtischen Sammlung sind Leihgaben des Universitätsarchivs und der Universitätsbibliothek Tübingen, des Stadtarchivs, des Vereins der Freunde der Tübinger Kultur sowie weiterer Museen und vieler privater Leihgeber zu sehen. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen berichten in Interviewausschnitten von ihren persönlichen Erinnerungen an die Zeit um 1968 in Tübingen.
www.tuebingen.de/stadtmuseum

Oder diese?
SEXY AND COOL. MINIMAL GOES EMOTIONAL
vom 24.03. bis zum 01.07.2018 in der Kunsthalle Tübingen
Ausgehend von historischen Positionen wie Eva Hesse und Franz Erhard Walther untersucht die Ausstellung das Nachleben der Minimal Art in der Gegenwartskunst. Präsentiert werden über zwanzig Künstlerinnen und Künstler, die sich auf den Minimalismus der 1960er Jahre beziehen, ihre Werke jedoch um eine sinnliche Ebene erweitern. Als Ausdruck eines sowohl rationalen als auch intuitiven Denkens (Sexy & Cool), belegen die Werke und Installationen nicht zuletzt, dass der Minimalismus kein toter Ast ist, sondern bis heute im wahrsten Sinne des Wortes zeitgemäße Blüten treibt. Beteiligte KünstlerInnen: Adel Abdessemed, Absalon, Silvia Bächli, Lara Favaretto, Sylvie Fleury, Mary Heilmann, Karoline Kryzecki, Eva Hesse, Mariella Mosler, Ruth Root, Sabine Groß, Kay Walkowiak, Franz Erhard Walther, Heike Weber u.a.ther, Heike Weber u.a.
www.kunsthalle-tuebingen.de

Für die FilmfreundInnen unter Ihnen:
CINELATINO. CineLatino und CineEspanol
18.–25.04.2018 im Kino Museum
Vorhang auf: Das Filmfestival CINELATINO zeigt spannende filmische Entdeckungen aus Spanien und Lateinamerika. Als wichtigste Plattform für lateinamerikanischen und spanischen Film in Deutschland und als eines der traditionsreichen Festivals des Tübinger Filmtage Vereins bietet das CINELATINO seinem Publikum immer wieder faszinierende Einblicke in entfernte Kulturen, Raritäten des internationalen Kinos und Begegnungen mit renommierten Filmemachern. Rund 40 neue Spiel- und Dokumentarfilme aus Ländern wie Argentinien, Brasilien, Mexiko oder Kolumbien sowie Spanien, außerdem illustre Gäste, Werkschauen, Parties und Preisverleihungen warten auf die Besucher.
www.filmtage-tuebingen.de

Für Musikfreunde empfehle ich
„HOLDE TRÄUME“ - KLAVIERWERKE
VON UND NACH FANNY HENSEL-MENDELSSOHN

am 14. 4. 2018 um 20 Uhr in der Stiftskirche am Holzmarkt
Werke von Fanny Hensel-Mendelssohn (Drei Stücke für Klavier zu vier Händen, aus „Das Jahr“), Barbara Heller (Hommage an Fanny Mendelssohn); Karin Hoffmann (Sprecherin), Sachi Nagaki & Jean-Christophe Schwerteck (Klavier)

Wenn Sie regionale Köstlichkeiten, Slow Food und Faire Produkte mögen, dann verpassen Sie nicht den
Regionalmarkt, Klimatag und Fairen Markt
am 28.04.2018 in der Altstadt, ums Nonnenhaus und Rathaus
Lebensmittel und Gebrauchsgüter reisen heute oft um die ganze Welt, bis sie bei uns landen: Äpfel aus Australien, Steaks aus Argentinien, Kartoffeln aus Ägypten. Dieser unnötige Transportverkehr belastet nicht nur die Umwelt, die Lebensmittel verlieren auch an Qualität. Dabei hat unsere Region so viel zu bieten. Rund 100 Erzeuger und Anbieter aus der Region Neckar-Alb – darunter Öl- und Getreidemüller, Bäcker, Gärtner, Metzger, Imker, Landwirte, Obstbauern, Hofläden und Molkereien, Winzer, Bierbrauer und Schnapsbrenner – zeigen den Besuchern ihre regionale Produktvielfalt und erwarten diese zu einem bunten Markttreiben mit vielen kulinarischen Genüssen.
Passend dazu dreht sich an diesem Tag von 10–18 Uhr im Rathaus alles um den Klimaschutz, und rund um das Nonnenhaus werden auf dem Fairen Markt faire Mode, Accessoires, Literatur, Deko- und Geschenkartikel, Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände von Händlern aus Tübingen und der Umgebung präsentiert.